Rückblick
Track 17

Ausstellungsprojekt mit Schülerinnen und Schülern der Kooperationspartnerschaft von Wuppertaler Schulen und Kunstverein

Eröffnung Donnerstag, 16.11.2017, 18 Uhr

Ausstellungsdauer 17.11.2017 - 02.12.2017

 

 

Schulbesuch in den Ausstellungsräumen, Foto: Andrea Raak


Seit sechs Jahren existiert der Kooperationsverbund zwischen dem Neuen Kunstverein Wuppertal, dem Offenen Ganztag der Grundschule Am Nocken, der Gesamtschulen Barmen, Else-Lasker Schüler und Erich Fried sowie dem Wilhelm Dörpfeld-Gymnasium. Das erfolgreiche kunstpädagogische Vermittlungs- und Arbeitsprojekt entwickelt sich seit 2011 stetig zu einem weiten kreativen Netzwerk, in dem die Schulen den Neuen Kunstverein Wuppertal als außerschulischen Lernort nutzen, Ausstellungsbesuche im Neuen Kunstverein Wuppertal durchführen und sich im Unterricht kreativ mit den Inhalten beschäftigen.

Die im Unterricht entwickelten kreativen Auseinandersetzungen mit den Ausstellungen des Jahres 2017 münden nun in eigenen Arbeiten, in denen das Finden, Bewahren und Verarbeiten von "Spuren" der eigenen Lebenswelt und des individuellen Alltags einen gemeinsamen Nenner bildet.

Sonderöffnungszeiten für Schulklassen nach Absprache unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
Axel Loytved

"Straße runter, bei le fit rechts und dann immer weiter gerade aus"


16. September - 21. Oktober 2017
Eröffnung: Freitag, 15. September 2017, 19 Uhr

Download Einladung

 

Axel Loytved, Plastiktüten, 2016, je c.a 30 x 30 x 15 cm, Foto: Michael Pfisterer

 

 

Axel Loytved schleudert Altpapier im Waschsalon, verwandelt Verpackungsmaterial in Bronzen, druckt mit einer gefüllten Pappschale Pommes einen Grafikzyklus, während er auf die Altpapierwäsche wartet, zerschneidet Teppich und formt Schneematschbrocken ab.

Bei all diesen Beschäftigungen spielt das spontane Auffinden der Bestandteile eine wesentliche Rolle. Axel Loytved folgt nicht einer vorher ausgedachten Konzeption, die über Recherche und Erkenntnisverlangen zu einem Ergebnis geführt wird, sondern er vertraut dem Eigengewicht der Dinge, der jeder Sache potentiell innewohnenden Nutzlast an Bedeutung, die er über geschickte Kombinatorik zu einem Sinn zusammenschließt, den man nicht im Voraus prognostizieren kann.

Axel Loytved, geboren 1982 in Bad Mergentheim, lebt und arbeitet in Hamburg. Er studierte von 2004 - 2010 an der HBK Braunschweig und der Jan van Eyck Academie, Maastricht in den Niederlanden. Seit 2006 ist er Mitinitiator des Kunstverein St. Pauli. Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, u. a. in der Arthur Boskamp-Stiftung Hohenlockstedt, Kunstverein Braunschweig, Klosterfelde Edition Berlin, Deichtorhallen Hamburg/Sammlung Falkenberg, Folkwang Museum und Bonnefanten Museum Maastricht.  Axel Loytved hat zuletzt im Jahr 2015 den Kunstpreis der Arthur Boskampstiftung und das Stipendium der Stiftung Kunstfonds, Bonn erhalten.

 
Heike Pallanca - Laniakea

5. Mai - 11. Juni 2017
Eröffnung: Freitag, 5. Mai 2017, 19 Uhr

Download Einladung

 

Ausstellung Heike Pallanca - Laniakea, 2016, © VG Bild-Kunst Bonn, Foto: Achim Kukulies


Was für einen Zweck hat es, dass man ein Bild macht, dass genau wie die Natur sein soll, und alle wissen: Gerade die Natur kann ein Bild nicht sein, und soll und darf es auch nicht sein. Wer ist bloß auf den Einfall gekommen, dass die Natur nur was zum Sehen ist. Wer die Natur wirklich kennt, kann sie eher hören als sehen, fühlen als riechen, ja, weiß Gott, und vor allem ist man sie doch. Ganz gewiss ist die Natur vor uns, und hinter uns; sie ist über und unter einem, ja, und in einem drin; aber hauptsächlich ist sie doch in der Zeit, verändert sich ständig und gleitet ständig, ist mit jedem Augenblick anders, aber nie in einem viereckigen Rahmen.“ (Halldór Laxness, Atomstation, 1948)

Die Ausstellung von Heike Pallanca ist die zweite Folge einer Reihe, die sich unter verschiedenen Aspekten mit dem Verhältnis von Natur und Kunst auseinandersetzt. Dabei wird in der Kunst Natur einerseits als Basis und Gegensatz zur Kultur, anderseits als ästhetische Einheit der Wahrnehmung und Vorstellung begriffen.

"Raumschichtungen, ein Arbeiten mit verschiedenen visuellen und gedanklich assoziativen Ebenen gehören ebenso zu Pallancas künstlerischer Methode, wie die Kombination unterschiedlicher Materialien und deren Geschichte. Jedes einzelne Element ihrer Arbeiten stellt sie dem Betrachter in additiver Anordnung und gegenseitiger Verflechtung als Denkmodell zur Verfügung. Die Dimensionen von Zeit und Erinnerung, aber auch die Erforschung der Beziehung zwischen Natur und Kultur sind Konstanten in ihrem Werk." (Beate Ermacora).

Die Bedrohlichkeit aber auch Schönheit elementarer Naturkräfte thematisiert sie in oft großformatigen Rauminstallationen. Sie bezieht dabei so unterschiedliche Dinge wie Naturfragmente, Fotografien, Baustoffe und andere industriell gefertigte Materialien mit ein.


Die Ausstellung wird gefördert von


 

 

 
INTERNATIONAL TOPSELLERS - STARDUST

1. Juli - 28. Juli 2017

Eröffnung: Freitag, 30. Juni 2017, 19 Uhr



Abbildung: Ernst Markus Stein “o.T.” (Siebdruck auf T-Shirt), Model: Yaya aka Mamain, Kafountine Senegal / Afrika, Foto: Lucie Freynhagen

 

Youre one of us. Its like trying to reach the horizon. Good luck with that. You have jumped through every hoop and worn all the right masks. Dont try to become what the world thinks you should be. Show up in your own skin. You deserve to be known for the real deal that you are. Come home to you. Its where you belong.

INTERNATIONAL TOPSELLERS ist ein von Künstlern der Dresdner Ausstellungsräume C. Rockefeller Center for the contemporary Arts und S T O R E contemporary konzipiertes Ausstellungsformat, welches sich gleichzeitig als performatives Event und raumgreifende Installation versteht. An der Schnittstelle von zeitgenössischer Kunst, Mode, Theorie, Konsum und Performance arbeitend wird die vierte Edition unter dem Titel STARDUST mit einem Live-Event eröffnet und zeigt zeitgenössische Arbeiten junger Künstler_innen aus den Bereichen textbased art, video, sound, situation pieces und wearable artpieces.

Ausgehend von und als Weiterentwicklung der vorangegangenen INTERNATIONAL TOPSELLERS Editionen in Dresden, Los Angeles und Wien wird im Rahmen der speziell für Wuppertal entwickelten Edition STARDUST am 28. Juli 2017 erstmals ein offenes Casting veranstaltet. Alle Wuppertaler sind zur Teilnahme am Casting eingeladen, um am darauffolgenden Tag der Eröffnung in einer gemeinsamen Performance die künstlerischen Arbeiten live im Ausstellungsraum zu präsentieren.

Konzipiert von Künstlern der Dresdner Ausstellungsräume C. Rockefeller Center for the contemporary Arts und S T O R E contemporary fand im Januar 2016 fand erstmals eine Aktion unter dem Titel DRESDEN INTERNATIONAL TOPSELLERS im Rahmen der Dresdner Künstlermesse statt. Mit einem eigens entwickelten Konzept wurden Arbeiten von 40 jungen internationalen und regionalen Künstlern präsentiert und live in Bewegung gebracht. Tänzer der Semperoper und Forsythe Company, die als Models fungierten, führten performativ die Arbeiten vor, während künstlerische Textbeiträge und Screenings die Situation kontextuell erweiterten und die Aktion live mit einer Soundperformance begleitete wurde. Im Februar 2017 wurde mit INTERNATIONAL TOPSELLERS - REAL TIME SYSTEMS in Los Angeles die zweite Edition in mehreren Interventionen realisiert, die den Alltag der amerikanischen Metropole zum Ausstellungsort und Stadtbewohner zu Protagonisten verwandelten. Die dritte Edition findet unter dem Titel  INTERNATIONAL TOPSELLERS - human product vom 21. - 24. Juni  in der Kunsthalle Exnergasse in Wien statt.

INTERNATIONAL TOPSELLERS - STARDUST ist eine Kooperation des Neuen Kunstvereins Wuppertal mit den Ausstellungsräumen C. Rockefeller Center for the contemporary Arts (DD), STORE contemporary (DD) und BSMNT (L) zur Förderung des künstlerischen Austauschs und Diskurses zwischen Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

Teilnehmende Künstler

Eric Winkler, Paul Waak, Tilman Hornig, Alexander Endrullat, Sascha Hundorff, Ronny Szillo, Tine Günther, Marian Luft, Sebastian Zimmerhakl, Nadja Buttendorf, Lucie Freynhagen, Andreas Ullrich, Hermes Villena, Raik Zimmermann, Finn Wagner, Holger Jenss, Paul Barsch, Leckhaus, Clemens Reinecke, Svenja Wichmann, Tony Franz, Thomas Judisch, Philipp Wagenknecht u.a.

 

www.internationaltopsellers.com /

 
MITWELT42103

5. März - 2. April 2017
Eröffnung: Samstag, 4. März 2017, 19 Uhr

Download Einladung



 

 

MITWELT42103 setzt sich mit den kulturellen Grenzverschiebungen von Öffentlichkeit und Privatheit auseinander. Dabei geht es um die anthropologische Frage, wie viel Rückzug und Privatsphäre einerseits und wie viel Selbstpräsentation und -entäußerung wir andererseits als Einzelne und als Gesellschaft brauchen und wahrnehmen. Voyeurismus und Respekt, Überwachung und Geheimnis, Entblößung und Scham - sind diese Gegenüberstellungen noch voneinander abgrenzbar oder sind sie bereits unentwirrbar ineinander verwoben? Wo liegt ihr Potential, wo gefährden uns diese Unschärfen?

Eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern aus den Regionen Bergisches Land, Ruhrgebiet und den Niederlanden geht mit interdisziplinären Medien und raumübergreifenden Kunstformen auf Spurensuche. Sie präsentieren dabei ihre Arbeiten nicht nur im Ausstellungsraum des Neuen Kunstverein Wuppertal, sondern konzentrieren sich bewusst auf den öffentlichen Raum in der Hofaue samt ihrer bewegten Geschichte als Industrieviertel, Rotlicht-Milieu bis hin zur Wandlung in ein Kulturviertel mit sozialen Schwerpunkten. Die Ansiedlungen in den Straßen werden durch Objekte, akustische und bildnerische Installationen und Stationen ebenso Orte der künstlerischen Sondierung, wie auch die Fassaden, Passagen, Straßen oder Fensterreihen, die als temporäre Projektions-und Aktionsflächen genutzt werden.

Künstlerinnen und Künstler: Klaus Boegel, Gunda Gottschalk, Ilona Hellmiß, Sonja Karle, Michaela Kuhlendahl, Matthijs Muller, Markus Nilling, Anja Sijben.


Veranstaltungen zur Ausstellung:

Samstag, 4. März 2017, 19.00 Uhr
Eröffnung und Schauspielerische Performance mit Claudia Felix (Schauspielerin, Neuss)

Samstag, 18. März 2017, 19.00 Uhr 
Wandelkonzert - innen und außen mit Gunda Gottschalk (Musikerin, Wuppertal)

Sonntag, 2. April 2017, 19.00 Uhr 
Das verlorene Geheimnis - Finissage und Philosophisches Café mit Kathrin Lagatie (Philosophin/Künstlerin, Wuppertal), Moderation Nannette Kralle

Die Veranstaltungen werden durch eine musikalische Aktion von Gunda Gottschalk (Violine/Viola/ipad) begleitet.

An den Veranstaltungstagen ist die Ausstellung zusätzlich von 18 - 22 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen zu MITWELT42103 unter: www.mitwelt42103.eu

 

Die Ausstellung wird gefördert vom Landschaftsverband Rheinland, dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal und der Wuppertaler Stadtwerke.

 

Wir danken für die Unterstützung von

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 12